Samstag, 6. Juni 2015

Quaaakzitat #4 - Der Zusammenhang zwischen Verdauung und dem Hautbild

Ich möchte mal wieder auf andere Blogeinträge verweisen, die ich super interessant finde.
Ich habe vor kurzen einem Post im Amazingy Magazine entdeckt, den ich ehr spannend fand, da er sich zwar auch mit dem Thema Hautbild auseinandersetzt, aber nicht Kosmetik als Auslöser oder Hilfsmittel anführt.
Die Autorin schreibt über den Zusammenhang zwischen Verdauung und dem Hautbild, den vollständigen Artikel findet ihr hier.

"Es gibt viele etablierte Studien, die einen Wirkungszusammenhang zwischen Verdauungssystem und Immun- sowie Nervensystem herstellen, aber wenige Untersuchen über den Zusammenhang von Verdauungsapparat und immer wieder kehrenden Hautproblemen.
Das bedeutet nicht, dass jeder, der unter unreiner Haut oder sogar Akne leidet, auch unter Problemen des Verdauungstraktes leidet (und vice versa), aber es gibt genug Belege für eine deutliche Korrelation. Darüber hinaus ist es relativ einfach diese Hautprobleme zu lindern.
[...]
Studien, die im Journal of Dermatology veröffentlicht wurden, haben eine Verbindung zwischen Verdauungsproblemen wie Verstopfung, Blähungen, schlechtem Atem und Sodbrennen und Hautproblemen wie Dermatitis, Akne und Rosazea hergestellt.
Obwohl die exakte Ursache nicht geklärt ist, wird davon ausgegangen, dass die erwähnten Verdauungsprobleme mit einem Ungleichgewicht der gesunden und schädlichen Darmbakterien zusammenhängen. Dieses Gleichgewicht kann durch die Einnahme von Antibiotika, einer schlechten und nicht ausgewogenen Ernährungsweise, wiederkehrenden Infektionen oder Dauerstress gestört werden." Alana Bonnemann

 Ich hatte schon häufiger gelesen, dass es einen Zusammenhang zwischen Darm und Haut geben soll (den Spruch "Fast Food und Schokolade machen Pickel" hört man früher oder später ja eh), aber spannend fand ich in diesem Artikel, dass es nicht nur um den Zusammenhang von Fast food, sondern auch Stress und die Auswirkung auf den Darm und wiederum auf die Haut geht.
Leider ist Stress etwas, was sich nicht so einfach beheben lässt, aber wenn ihr ebenso wie ich, noch auf der Suche, nach dem Auslöser für manch einen Pickelschub seid, macht es vielleicht Sinn, nicht nur die INCIs der Kosmetik zu durchforsten, sondern eben auch auf die eigenen Ess- und Stresssituationen zu achten. Meist hängt ja auch schon das Stresslevel mit dem eigenen Essverhalten zusammen...
Nach einer längeren Antibiotikaeinnahme hat meine Haut vor einigen Jahren mal eine Zeitlang total verrückt gespielt, daher bin ich mittlerweile von dem Zusammenhang zwischen Darm und Haut überzeugt. Um den Bakterienhaushalt im Darm wieder ins Gleichgewicht zu bekommen, habe ich nach der Einnahme von Antibiotika folgende Hinweise befolgt und gute Ergebnisse erzielt:

    • Ausreichend probiotische Bakterien zu sich nehmen. Die typischste Quelle ist Naturjoghurt, bekannt sind auch die kleinen Actimelbecherchen, die allerdings viel Zucker enthalten und damit dem Darm nicht wirklich helfen. Eine weitere Möglichkeit ist auch die Aufnahme von Probiotischen Kapseln z.B. von Dm oder aus der Apotheke.
    • Fermentierte Nahrungsmittel zu sich nehmen, da den Wachstum der probiotischen Bakterien unterstützen. Ich habe eine zeitlang morgens einfach ein Glas Wasser mit einem Schwupps Apfelessig getrunken. 
    • Auf Zucker, Alkohol und Kaffee verzichten. Das war die härteste der drei Hinweise... Zucker befindet sich einfach in soo vielen Lebensmitteln und Getränken. Aber selbst wenn man den Zuckerkonsum nur reduziert, tut man seinem Darm schon was gutes.
    Das Antibiotika-Ereignis liegt bei mir wie gesagt schon wieder eine Weile zurück und ich habe die Hinweise in den letzten Monaten ehrlich gesagt, nicht mehr befolgt, habe mir aber vorgenommen, sie wieder in meinen Alltag einzubauen. Ich bin gespannt, was meine Haut dazu sagt und ob ich einen Unterschied merke.

    Habt ihr euch mit dem Thema schon mal auseinander gesetzt? Welche Tipps habt ihr?

    Viele Grüße

    Die Ente

    Kommentare:

    1. Sehr interessant, liebe Ente. Werde mich da mal genauer reinlesen. Bin auf deine weiteren Erfahrungen gespannt. Ernährung ist bei mir ja schon allein wegen dem "Glutenfrei" Thema. Da setzt man sich automatisch auch mit anderem auseinander.
      Ein ganz krasses Beispiel für die Auswirkung von Essen auf die Haut: wenn mein Mann Pommes ist, hat er danach wirklich extrem fettige Haut ;-)
      Ein spannendes Thema, mit dem ich mich unbedingt auch näher beschäftigen möchte.
      Alles Liebe
      Regina

      AntwortenLöschen
      Antworten
      1. Solch direkte Auswirkungen auf die Haut sind ja auch spannend! Ich finde das Thema so "kompliziert" da die Haut bei manche Lebensmitteln sofort, bei anderen erst Tage später reagiert, da fällt es schwer einen Zusammenhang festzustellen. Dazu müsste ich ein Essenstagebuch führen und das ist mir dann doch zu umständlich...
        VIele Grüße
        Die Ente

        Löschen
    2. Ich habe mich insofern damit auseinandergesetzt, dass ich einfach am eigenen Gesichtsbild erfahren habe, dass es stimmt. In meinen sündigsten Zeiten (in denen ich auch oft massiv Stress hatte, denn ich bin leider ein ungesunder Stress-Esser) hatte ich stets ein ganz schlechtes Hautbild.

      AntwortenLöschen