Samstag, 11. Oktober 2014

Haarshampoo Arganöl der Naturseifen-Manufaktur Uckermark

In einem meiner letzten Posts habe ich berichtet, dass ich mir ein neues Solidshampoo der Naturseifen-Manufaktur Uckermark bestellt habe. Das Arganölschampoo.
Arganöl ist ja momentan total "in" und da es nicht nur gut für die Haut, sondern auch für die Haare sein soll, war ich auf das neue Produkt im Sortiment sehr neugig.

Das sagt der Hersteller
"Luxuriöse und sanfte Pflege mit viel Arganöl. Dieses, inzwischen auch in Europa bekannte kostbare Öl gilt schon seit mehreren Jahrhunderten bei den Berbern als wahres Wundermittel für schneller wachsendes, schöneres und gesünderes Haar. Arganöl birgt einen äußerst hohen Anteil natürlicher Antioxidantien in sich, die wiederum das Wachstum der Haare fördern und gleichzeitig die Kopfhaut schützen. Es schenkt dem Haar Feuchtigkeit und soll zudem Haarausfall lindern und die Haarwurzeln stärken.
Wir haben in diesem Shampoo auch einen Teil des Tensides durch Ghassoul (auch Lavaerde oder Wascherde genannt) ersetzt, sodass das Shampoo zwar immernoch sehr schönen Schaum erzeugt und das Haar gut reinigt, aber eben auch supersanft zur Kopfhaut ist.
    Frischgewicht : 55 g
    für jedes Haar geeignet, auch für empfindliche Kopfhaut
    Duft: allergenfrei, sehr angenehm, zart blumig 
    Farbe: beige-braun"




Die Beschreibung klingt doch schon mal super, oder?  Die Mischung mit Lavaerde finde ich klasse und den angenehmen, leicht blumigen Duft kann ich bestätigen.

Inhaltsstoffe
Lathanol® LAL(ecozertifiziert), Ghassoul, Meersalz (Maris Sal), Arganöl*(Argania Spinosa Kernel Oil), Jojobaöl* (Simmondsia Chinensis), Parfum (allergenfrei), Inulin, Lecithin, Hydrolyzed Wheat Protein, Hydrolyzed Wheat Gluten, Klettenwurzelextrakt (Arctium Lappa Root Extract), *aus kontrolliert biol. Anbau

Die Inhaltstoffe gefallen mir auch sehr, da gibt's nix zu meckern.

Verpackung
Die Shampoostücke kommen in Papiertüten, auf denen nochmal die Inhaltsstoffe und die Anwendung gedruckt sind. Sehr minimalistisch und völlig aureichend. Alternativ kann man sich die Shampoobars auch in einer Aluminiumdose bestellen, welche wasserabweisend ist. Ich habe mir damals mein Fruchtshampoo in einer Dose bestellt und verwende diese nun für das jeweilige Shampoo, was gerade in Verwendung ist, wenn ich verreise. Zu Hause hingegen wohnen die Shampoos auf einem Luffaschwamm, damit sie nach der Verwendung vollständig trocknen.

Anwendung und Ergebnis
Ich lasse mir unter der Dusche zunächst so viel Wasser über den Kopf laufen, bis die Haare  komplett nass sind und fahre dann mit dem Schampoo-Stück Arganöl über die Haare. Beim ersten "Durchgang" entsteht nur wenig Schaum, den lasse ich kurz einwirken und spüle ihn aus. Dann wiederhole ich die Prozedur und kann mich beim zweitenmal vor Schaum kaum retten, das macht ziemlich viel Spaß :)
Nachdem ich die Haare ausgespült und aus der Dusche geklettert bin, beuge ich mich nochmal kurz über die Dusche und lasse mir kaltes Wasser kopfüber über die Haare fließen, so schließt sich die Schuppenschicht der Haare, aber ich muss nicht am ganzen Körper frieren.

Auf''s Haareföhnen versuche ich weitestgehend zu verzichten und lasse sie möglichst an der Luft trocknen.
Im trockenen Zustand glänzen die Haare wirklich toll, das hat bei mir bisher noch kein anderes Shampoo derart geschafft, die Haare sind sehr schön weich. Auch lassen sie sich gut durchkämmen, obwohl ich keine Spülung oder Kur verwendet habe und das Wasser in Berlin sehr kalkhaltig ist. Der Geruch des Arganölshampoos ist angenehm und sehr dezent, es freut mich auch, dass er bei mir wirklich zu keiner allergischen Reaktion führt und ich nicht auf "gut riechende Haare" verzichten muss. Mit Heilerde, welche ich mir am dritten Tag auf die Haare stäube, muss ich mir die Haare momentan nur jeden 3. Tag waschen, mehr Tipps, wie ich von "jeden Tag Haarewaschen" auf "jeden dritten Tag Haarewaschen" gekommen bin, findet ihr übrigens hier.

Fazit
Ich habe mir bisher 3 mal die Haare mit dem Arganölshampoo der Naturseifen-Manufaktur Uckermark gewaschen und diese Shampoobar zu meinem neuen Liebling erklärt. Ich versuche gerade eine Strichliste zu führen, für wie viele Wäschen, das Schampoostück reicht und werde mich dann nochmal mit einem "damals und heute, was wurde aus..." zurückmelden. Bisher kann ich euch dieses Shampoo aber wirklich, wirklich nur ans Herz legen.

Viele Grüße

Die Ente

Edit:
Ich hab ganz vergessen zu erwähnen, wie viel das Shampoo kostet: Ohne Dose liegt der Preis bei 7,50€

Kommentare:

  1. Ich finde es wirklich schade, dass Arganöl noch so wenig in Naturkosmetik eingesetzt wird (zumindest kommt es mir so vor ;). Es ist als Inhaltsstoff in Shampoos und Spülungen bis jetzt meiner Meinung nach unterschätzt ^^. Bei konventioneller Kosmetik findet man es dagegen oft.
    Danke für die tolle Review, das Shampoo hört sich toll an! :) Das nächste, das ich ausprobieren möchte ist das Rosen-Shampoo von Khadi, vielleicht probiere ich danach ja dieses aus, für 7,50 ist das auch preislich okay :).

    Liebe Grüße,
    Julia :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Stimmt, in der Naturkosmetik habe ich bisher auch kaum Produkte mit Arganöl als Zusatz gesehen. Und du hast mich darauf aufmerksam gemacht, dass ich hier gar nicht nochmal den Preis genannt habe, das werde ich gleich mal ergänzen, danke :)
      Das Rosenshampoo von Khadi hat leider für mich wieder zu viele allergene Inhaltsstoffe, aber ich bin trotzdem gespannt, wie es dir gefällt. Und danach solltest du wirklich das Arganölshampoo ausprobieren :)
      Viele Grüße
      Die Ente

      Löschen
  2. Ich bin mit diesen festen Shampoos bisher irgendwie noch nicht so richtig warm geworden, ich finde die Anwendung irgendwie kompliziert ;-) Ich bin eben eher der Flüssig-Typ, sei es Handseife oder Shampoo, mit den festen Stücken kann ich nicht so wirklich viel anfangen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das Solidshampoo der Naturseifen Manufaktur Uckermark war mein erstes festes Shampoo, daher kann ich dir leider nicht sagen, ob es besser in der Anwendung ist, als die Shampoos, die du bisher getestet hast. Aber zum Glück gibt es auf dem Naturkosmetikmarkt ja beides, sowohl feste als auch flüssige Shampoos :)
      Viele Grüße
      Die Ente

      Löschen
  3. Liebe Ente, das klingt ja super!
    Ich habe das Gespräch von euch am Montag in der illustren Runde nicht mitbekommen unn eben bei Julie davon gelesen. Da musste ich doch gleich mal bei dir nachlesen zum Shampoo. Seifen mag ich sehr gerne für die Haare und auch wenn das hier keine Seife sondern festes Shampoo ist klingt es sehr verlockend. Bislang mag ich Steffis Hexenküche sehr. Aber auch normales Shampoo, von Unique z.B. oder Belmar. Doch mit Arganöl ist da nix. Da teste ich gerne mal ein "Törtchen". Danke fürs Vorstellen und liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Freut mich, wenn ich dich damit anstecken konnte :) und ich bin gespannt, wie du das Shampoo finden wirst!
      Liebe Grüße
      Die Ente

      Löschen
  4. Oh Mist - das klingt gut. Ich möchte schon länger wieder ein festes Shampoo haben, denn ich vermisse gerade ganz schmerzlich das von Soaparella, was ich mal hatte. Liegt aber bestimmt auch daran, dass ich mein aktuelles Shampoo von Weleda nicht sooo gerne mag. Mmh. Das macht das von dir vorgestellte Solid Shampoo natürlich gleich noch verführerischer. Die Kombination aus Arganöl und Ghassoul gefällt mir! :)

    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich finde diese Kombination auch sehr gut, sorry für's Anfixen :-)

      Liebe Grüße
      Die Ente

      Löschen
  5. Danke für's zeigen. Ein Solid-Shampoo ist sicher eine gute Alternative für Reisen, wenn man sonst Seife benutzt. Der Bar sollte etwas unempfindlicher gegenüber Wasserhärte sein, oder?

    AntwortenLöschen
  6. Oh, das klingt ja richtig gut.
    Ich wundere mich gerade, dass du das Shampoo direkt über die Haare streichst- das hatte bei mir irgendwie nie richtig funktioniert bzw. haben sich dadurch die Haare verknotet. Ich schäume feste Shampoos immer am liebsten in den Händen auf und gebe jene "Schaummasse" dann ins Haar.

    Liebe Grüße :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das ist ein sehr guter Tipp, vielleicht bekomme ich damit auch weniger Knoten. Ich streiche das schampoo zwar immer nur von oben nach unten über die Haare, aber ein paar Knoten habe ich dennoch. Das mit dem vorher auf schäumen werde ich das nächste mal probieren!

      Löschen