Donnerstag, 24. Juli 2014

DIY Haarentfernung mit Halawa

Juchu es ist Sommer!
Das heißt für die meisten von uns allerdings auch: wir wollen möglichst glatte, häärchenfreie Beine haben. Ich habe daher mal die Halawa-Variante ausprobiert. Wie man die Zuckerpaste herstellt und anwendet und was meine Erfahrungen dazu sind, erzähl ich euch gern in diesem Post.

Halawa - was ist das?
Halawa ist eine Zuckerpaste, die man auf die zu enthaarende Stelle aufträgt und ruckartig wieder entfernt. Aufgrund des enthaltenen Zuckers, bleiben die Haare in der Zuckerpaste kleben und werden ausgerissen.

Herstellung
Für die Herstellung benötigt ihr
100gr Zucker
50ml Zitronensaft
Einen Messbecher, ein Gefäß zum abfüllen, eine beschichtete Pfanne und einen Rührlöffel

Die Zutaten und das Equipment


Gebt den Zitronensaft in die beschichtete Pfanne, sobald der Saft heiß wird, gebt ihr den Zucker dazu und lasst diese Mischung unter Rühren 10 Minuten lang köcheln, bis die Masse eindickt und langsam honigfarben wird.
anfangs ist es noch sehr flüssig und hell

wird aber immer dunkler
jetzt hat es eine dunkle Farbe und ist ziemlich dickflüssig



Anschließend lasst ihr die Masse soweit abkühlen, dass ihr sie problemlos in ein anderes Gefäß füllen könnt.
fertig!
Für die Anwendung auf der Haut müsst ihr die Zuckerpaste wieder erwärmen, da sie im kalten Zustand sehr hart ist. Dazu eignet sich ein Wasserbad oder die Mikrowelle. Dann nehmt ihr eine kleine Menge der Paste (vorsicht, heißer Zucker tut weh:schön aufpassen, dass die Masse nicht zu heiß ist :) und tragt sie mit den Fingern entgegen der Haarwuchsrichtung auf die fettfreie, trockene Stelle auf. Hierbei ist es wichtig, die Paste fest auf die Haut zu drücken. Dann fasst ihr am oberen Ende der Paste an und reißt sie in einem Ruck in Haarwuchsrichtung ab. So arbeitet ihr euch Stück für Stück vor. Ein "Klumpen Halawa" kann immer mehrfach verwendet werden, wenn ihr den Eindruck habt, die Masse klebt nicht mehr, nehmt euch einfach eine weitere Menge.


Meine Erfahrung
Die Herstellung  von Halawa ist wirklich ziemlich einfach und in ca. 15 Minuten erledigt. Auch lassen sich Pfanne und Löffel anschließend gut reinigen, damit stellt die Herstellung wirklich nicht das Problem dar.
Die Zuckerpaste ist sehr lange haltbar. Die Angaben dazu belaufen sich von 6 Monaten bis zu einem Jahr.
Ich hatte vor der Anwendung ein bisschen Sorge, danach überall Zuckerreste in meinem Bad zu finden, aber die Paste verbindet sich sehr gut und bleibt in einem Stück, auch bleiben keine Rückstände auf der Haut zurück, was ich sehr angenehm finde.
Ich habe die Variante am Unterschenkel ausprobiert und muss sagen, im Gegensatz zum Epilieren mit einem Epilierer ist die Variante mit Zuckerpaste weniger schmerzhaft. Zur Enthaarungskraft kann ich allerdings nicht sooo viel positives sagen. Mag sein, dass ich mich beim ersten (und bisher einzigen Mal) zu blöd angestellt habe, aber mit der Paste bekomme ich nicht alle Härchen gleichmäßig entfernt. Es heißt die Länge der Haare sollte mindestens 3mm lang sein, darauf habe ich auch geachtet, dennoch sind nach mehrmaligen "Paste draufschmieren, andrücken und abreißen" immer noch recht viele Haare übrig und damit ist mir die Prozedur einfach nicht effektiv genug.
Schade, aber ein Versuch war es wert.

Habt ihr schon Erfahrungen mit der Haarentfernung mit Halawa gemacht?

Liebe Grüße

Die Ente

Kommentare:

  1. Hallo, ich hab das auch mal versucht. Einmal vor zehn Jahren mit einer gekauften Zuckerpaste aus einem Orientladen, was sehr gut funktioniert hat und nun vor einiger Zeit mit einer selbstgeruehrten wobei leider nicht alle Haare entfernt wurden. Ich vermute zu viel Zitronensaft genommen zu haben, anders kann ich es mir bislang nicht erklaeren. Freut mich das Du diese Methode vorstellst, liebe Gruesse.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo,
      hast du es denn danach nochmal mit weniger Zitronensaft probiert?
      Liebe Grüße
      Die Ente

      Löschen
  2. Hallo,
    ich bin immer auf der Suche nach Methoden DIY für Haarentfernung, da ich oft unterwegs bin (Surf trips und so) und dann gibt es ja oft Sachen wie Beauty Studio, Coiffeur, Kosmetikstudio oder so nicht. Ich hab zwar mein Kosmetikstudio in Zürich, wo ich immer Haarentfernung machen lasse, aber es ist ja auch recht teuer :-O Diese Methode Scheint sehr einfach und praktisch zu sein, und die Zutaten kann man auch auf Reisen kaufen! Toll! Hast du eigentlich so Streifen aus Papier genommen oder Tücher aus Baumwolle? LG und vielen Dank,

    Surfergirl

    AntwortenLöschen