Montag, 13. Juli 2015

DIY Leave-in Haarkur

Ich habe vor Kurzem eine Haarkur selbst hergestellt, von der ich sehr begeistert bin, sie ist einfach herzustellen, einfach in der Andwenung und hat bei mir super Ergebnisse erzielt.

Hier das Rezept:

Zutaten
Ihr braucht:
  • Ein flüssiges Öl eurer Wahl (ich habe Olivenöl verwendet)
  • Wasser (idealerweise destilliertes)
  • Einen Emulgator, der dafür sorgt, dass sich das Wasser und Öl vermischen. Ihr könnt euch den Emulgator  z.B. aus eurem Conditioner, Reinigungsmilch oder einer anderen Haarkur klauen oder aber pur beimischen. Ich habe ein paar Spritzer meiner Haarspülung beigefügt.
  • eine Flasche mit Sprühkopf

Die Basis der Haarkur stellt das Gemisch aus Wasser und Öl dar. Da diese beiden ja bekannterweise nicht gerne mischen lassen, benötigt man einen Emulgator. Ich habe mir diesen mal aus meiner Haarspülung und als diese leer war aus meiner Reinigungsmilch geklaut. Was meine ich mit "geklaut"? Ich habe einfach ein paar Spritzer meiner Reinigungsmilch mit in die Sprühflasche gegeben, nicht weil die Reinigungsmilch die Haare so toll pflegen würde, sondern nur damit der darin enthaltene Emulgator das Wasser und Öl meiner Kur miteinander verbindet. Idealerweise nimmt man einfach einen reinen Emulgator, sowas habe ich aber nicht zu Hause und meine Variante funktioniert für mich super.

Zubereitung
Ich habe in eine Sprühflasche drei Pumpstösse meiner Haarkspülung oder Gesichtseinigungsmilch gegeben und anschließend 1 EL Olivenöl dazu gekippt.
Den Rest der Flasche habe ich anschließend mit destilliertem Wasser aufgegossen und das Ganze geschüttelt.
Ihr merkt, wenn ihr zu wenig Emulgator verwendet habt, wenn sich das Gemisch im Anschluss ans Schütteln sofort wieder trennt. Bleibt die Flüssigkeit hingegen gleichmäßig trübe, seid ihr fertig.

Anwendung
Vor der Anwendung schüttel ich die Flasche kräftig und sprühe mir die Flüssigkeit  morgens in die Spitzen und abends großflächig auf die gesamten Haare. Durch den hohen Wasseranteil der Sprühkur werden die Haare nicht ölig, sondern saugen das Gebräu super fix auf. Zurück bleiben sehr geschmeidige Haare.
Ich empfehle anfangs nur wenig Öl in die Kur zu mischen und bei der Anwendung mit maximal fünf Sprühstößen anzufangen. Ihr werdet selbst merken wie viel Öl eure Haare brauchen und dann könnt ihr die Menge steigern. Sprüht euch lieber mehrmals am Tag damit die Haare ein, als dass ihr zu viel auf einmal verwendet.



Mein Fazit
Ich komme mit dieser Kur sehr gut zurecht und habe endlich keine entweder zu trockenen oder zu öligen Haare mehr und das obwohl ich wirklich sehr feines Haar habe. Zudem freue ich mich, dass ich mir die Kur sehr schnell selbst anrühren kann und damit entscheide, welche Inhaltsstoffe ich beifüge.

Ich bin gespannt was ihr zu der Sprühkur sagt und freu mich auf euer Feedback

Viele Grüße

Die Ente

Kommentare:

  1. Klingt spannend. Ich komme mit Leave-in Haarkuren allerdings nicht so gut zurecht.

    AntwortenLöschen
  2. Ich mache das auch, aber verwende Babyöl statt Olivenöl.
    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen